Institut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie und Provinzialrömische Archäologie
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Aktuelles, Vorträge und Publikationen

Aktuelles


Prof. Dr. Carola Metzner-Nebelsick ist 2018 zum ordentlichen Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz, Geistes- und sozialwissenschaftliche Klasse, gewählt worden.

Vorlesungsverzeichnis:

  • Das aktuelle Vorlesungsverzeichnis für das Sommersemester 2019 findet sich im LSF.
  • Das Kommentierte Vorlesungsverzeichnis der Vor- und Frühgeschichtlichen Archäologie und der Provinzialrömischen Archäologie für das Sommersemester 2019 können Sie hier als PDF abrufen.

Vorträge und Gastvorträge


Buchvorstellung Gastvortrag

Prof. Dr. Manfred Eggert (Tübingen)

"Nichts ist praktischer als eine gute Theorie"
oder Was verbindet die Altertumswissenschaften
mit der Gegenwart?

Wolfgang Czysz

Handbuch der Provinzialrömischen Archäologie
I. Quellen, Methoden, Ziele

Mittwoch, 5. Juni 2019, 18.00 c.t.

Hörsaal M 105, LMU Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1

Plakat des Gastvortags von Prof. Dr. Manfred Eggert und
der Buchvorstellung von Prof. Dr. Czysz

 


EINLADUNG ZU EINEM GASTVORTRAG

PROF. DR. LÂTIFE SUMMERER

Arkin University of Creative Arts
and Design (ARUCAD), Kyrenia

DER HOLZKAMM DER FRAU IN GOLD

EINE NEUE KAMPFDARSTELLUNG AUS EINEM
KURGANGRAB IM SÜDLICHEN URALGEBIET

Mittwoch, 19. Juni 2019, 18 Uhr c.t.

Hörsaal M 105, LMU Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1

Plakat des Vortrags von Prof. Dr. Lâtife Summerer

 


EINLADUNG ZU EINEM GASTVORTRAG

DR. JESSE MILLEK

(University of Michigan)

JUST HOW MUCH WAS DESTROYED?

THE END OF THE LATE BRONZE AGE IN
THE EASTERN MEDITERRANEAN

Mittwoch, 3. Juli 2019, 18 Uhr c.t.

Hörsaal B 006, LMU Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1

Plakat der Vortrags von Doktor Jesse Millek

Publikationen


Neu erschienener Band der Münchner Beiträge zur Provinzialrömischen Archäologie, Ergänzungsband 1 (Hrsg. M. Mackensen und Salvatore Ortisi):

Wolfgang Czysz

Handbuch der Provinzialrömischen Archäologie
I. Quellen, Methoden, Ziele

MBPA, Ergbd. 1 (Wiesbaden 2019). 8° Geb., 343 S., 30 s/w Abb. (Tabellen und Diagramme) (978-3-95490-355-9)

Die Archäologie der römischen Provinzen ist eine junge Disziplin. Als akademisches Lehrfach hat sie in kurzer Zeit großartige Erfolge auf dem Grabungssektor und in der Wissenschaft erzielt und unser Wissen in einem Maß anwachsen lassen, mit dem die theoretische Bewältigung der Ergebnisse kaum mehr Schritt hält. Hinzu kommt die rasante Entwicklung naturwissenschaftlicher Methoden, die wesentlich zur Selbstvergewisserung des Fachs beigetragen und zukünftigen Forschungen neue Perspektiven eröffnet hat. Es ist immer wieder angemerkt worden, dass die Provinzialrömische Archäologie ihre wissenschaftlichen Grundlagen, d. h. ihre Methoden und Theorien vernachlässigt, indem sie ihre Begrifflichkeiten und die Aussagekraft ihrer Erkenntnisse zu wenig reflektiert. Im alltäglichen Forschungs- und Lehrprozess machen wir uns selten Gedanken über die Bedeutung von Analogie und Hypothese, Chronologie und Periodisierung oder anderen abstrakten Begriffen. Der vorliegende Band befasst sich in 140 Sachwortartikeln erstmals mit den wissenschaftstheoretischen Grundlagen, den Quellen, Methoden und Zielen des Fachs. Das Nachschlagewerk hilft den Studierenden, sich in der Sprache und dem Denken der Wissenschaft zu orientieren; aber auch archäologisch Interessierte werden das Handbuch mit Gewinn lesen.

Link zum Reichert Verlag

MBPA_EBd1

 


Neu erschienener Band der Münchner Beiträge zur Provinzialrömischen Archäologie (Hrsg. M. Mackensen):

Christoph Eger - Michael Mackensen (Hrsg.)

Death and Burial in the Near East from Roman to Islamic Times
Research in Syria, Lebanon, Jordan and Egypt

MBPA 7 (Wiesbaden 2018) 4°. Geb. 264 S., 156 s/w- und 134 Farbabb.

Dem Band liegt ein im September 2013 in Amman veranstaltetes deutsch-arabisches Kolloquium zugrunde, bei dem aktuelle Ausgrabungs- und Forschungsergebnisse zum Thema Tod und Bestattung aus Jordanien, Syrien, dem Libanon und Ägypten vorgestellt wurden. Erstmals konnten sich arabische und im Nahen Osten tätige Wissenschaftler über Grundzüge und Unterschiede in der Entwicklung des Totenrituals in römischer, byzantinischer und islamischer Zeit vorwiegend aufgrund der archäologischen Quellen austauschen. Berichtet wurde auch über die Aufarbeitung von Altgrabungen und zusammenfassende Studien zum lokalen oder regionalen Grabbrauch. Zu den prominenteren Plätzen gehören Palmyra, Beirut, Petra, Gerasa, Alexandria, Hermupolis und das St. Paulos Kloster von Deir el-Bakhît (Theben-West). Zur Sprache kommen die monumentale Grabarchitektur und -ausstattung, Bestattungsformen sowie Beigabensitten vom späten Hellenismus und der römischen Kaiserzeit bis in die christlich geprägte Spätantike und darüber hinaus bis in das islamisch dominierte Früh- und Hochmittel-alter des Nahen Ostens, teilweise sogar bis in die Neuzeit und Gegenwart.

Link zum Reichert Verlag

MBPA-7