Institut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie und Provinzialrömische Archäologie
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Italische Terra Sigillata aus Cambodunum/Kempten (Allgäu)

Im Rahmen des von der Eleonora-Schamberger-Stiftung (München) geförderten Projektes wird der Gesamtbestand italischer Terra Sigillata aus Cambodunum/Kempten unter gezielten archäologisch-historischen Fragestellungen untersucht. Die römische Zivilsiedlung von Cambodunum war vermutlich erste Hauptstadt der Provinz Raetien;  mit der italischen Terra Sigillata liegt die für die Archäologie dieses Fundplatzes wichtigste Materialgattung in Fragen zu Siedlungsbeginn und -entwicklung der Frühzeit von Cambodunum einerseits und überregionalen Belieferungsmustern der Provinz Raetien andererseits vor. Ausgangspunkt ist die Materialaufnahme der Scherben italischer TS sämtlicher bisher unpublizierter Siedlungsgrabungen des römischen Kempten. An deren formenkundlich-chronologische sowie archäometrische (durch PD Dr. G. Schneider, FU Berlin) Analyse wird eine überregional vergleichende Auswertung anschließen.

Das Forschungsvorhaben verspricht somit wesentliche neue Erkenntnisse nicht nur zu einer der bedeutendsten römischen Städte nördlich der Alpen im 1. Jahrhundert n. Chr., sondern versteht sich insbesondere als Beitrag zur Wirtschafts- und Handelsgeschichte der Provinz Raetien in der ersten Hälfte des 1. Jahrhunderts n. Chr.

Literatur:

  • M. Mackensen, Das römische Gräberfeld auf der Keckwiese in Kempten. I Gräber und Grabanlagen des 1. und 4. Jahrhunderts. Cambodunumforsch. IV. Materialh. Bayer. Vorgeschichte A 34 (Kallmünz/Opf. 1978).
  • M. Sieler, Die frühkaiserzeitlichen Holzbauten im Bereich der Kleinen Thermen von Cambodunum-Kempten. Cambodunumforschungen VIII. Materialh. Bayer. Vorgesch. A 93 (Kallmünz/Opf. 2009).
  • G. Weber (Hrsg.), Cambodunum-Kempten, Erste Hauptstadt der Provinz Raetien? (Mainz 2000).

 

italtsaitaltsb